SCHICKSALRUNEN LP

Der Anfang meines neuen Romans.

Es ist Fantasy und spielt bei den Wikingern.

Der Titel lautet: Schicksalsrunen

 

Prolog

 

Die beiden Männer lagen auf grob zusammengebundenen Bänken, die mit Fellen bedeckt waren. Gelangweilt nagten sie das Fleisch von den Knochen und warfen diese dann in das Feuer, welches inmitten der gewaltigen Halle loderte.

„Die Menschen sind uninteressant geworden“, meinte Tyr, während er in die Flammen starrte, „sie haben Gemeinschaften gebildet und nur selten bekriegen sie sich. Nicht mal um Land kämpfen sie mehr. Sie versuchen es durch Heirat zu bekommen.“

Loki nickte. „Früher haben sie sich die Köpfe eingeschlagen, haben um jeden Handbreit Boden und um jede schöne Frau gekämpft. Wenn das so weitergeht, haben sie uns Götter bald vergessen.“

„Wir müssen etwas tun. Irgendetwas, damit sie wieder kämpfen und uns Götter um Beistand anflehen. Aber was?“ Tyr lehnte sich grübelnd zurück.

Aus dem Schatten löste sich eine große bärtige Gestalt.

„Ich könnte ihnen ein großes Unwetter schicken.“

Loki schüttelte den Kopf.

„Dir fallen immer nur Unwetter ein, Thor. Ein Unwetter ist aber schnell wieder vorbei und dann machen sie weiter wie bisher. Nein, wir brauchen etwas anderes, etwas was sie länger beschäftigt. Es muss geheimnisvoll sein, Hoffnung versprechen und gleichzeitig Unglück bringen. Sie müssen zittern und hoffen, dass wir ihnen helfen. Was wollen diese Menschen denn? Macht, Frauen und Ruhm.“

Eine Frau mit langen goldblonden Haaren betrat die Halle und sah sich angewidert um.

„Wie könnt ihr nur in diesem Saustall essen? Und was ist mit Frauen und Ruhm?“

Thor nahm einen Stuhl und schüttelte alles, was auf ihm lag auf den Boden.

„Setz dich doch, Freia. Wir überlegen gerade, wie wir die Menschen dazu bringen, wieder mal einen Krieg zu führen. Sie sind so langweilig geworden. Sie sind keine Krieger mehr. Bauern und Händler … Sie verehren uns nicht mehr. Wir sind Legenden für sie. Sie bringen ab und zu ein Opfer dar und denken dann, damit wäre es getan. Ich wollte ihnen ein Unwetter schicken, aber Loki ist dagegen.“

Freia setzte sich und hörte Loki zu, der ihr nochmal erklärte, was er gesagt hatte. Dann lächelte sie unheilvoll.

„Ich weiß, was wir machen. Wir schicken ihnen Götterkinder und weben eine Legende. Die beiden werden die Begründer eines großen Geschlechtes sein, machtvolle Krieger hervorbringen, und die Menschen werden sie jagen, weil sie anders sind. Vermutlich werden sie versuchen die beiden zu töten, aber auch das wird nicht verhindern, was geschehen muss. Wir werden die Götterkinder auf ewig miteinander verbinden, durch die Kraft der Liebe. Nichts und niemand wird sie trennen können, auch nicht der Tod.

Sie werden mit den Sternen laufen, bis sie wiedergeboren werden, aber erst wenn sie sich erinnern, werden sie wieder frei sein. Erinnern an ihr erstes Leben und seine Folgen …“

Nach oben